In sicheren Armen

Mutter und Baby - und auch der Vater ist willkommen

Das Baby erzählt die Geschichte seiner Geburt
Nach der Geburt hilft die Craniosacral-Therapie, die emotionale Bindung zwischen Kind und Eltern zu vertiefen. Das Baby wird in entspannter Atmosphäre behandelt. Mutter oder Vater sind immer in seiner Nähe oder halten es selber in den Armen. Wenn das Baby sich geborgen und sicher fühlt, kann es Spannungen in seinem eigenen Rhythmus lösen. Es darf den Eltern seine Geschichte der erlebten Schwangerschaft und der Geburt erzählen mit Lauten, Schreien, Weinen und Gebärden. Ich helfe den Eltern zu verstehen, was ihr Baby erzählt und was es braucht.

Grenzerfahrung Geburt
Wenn Schwangerschaft oder Geburt belastend waren, ein Kaiserschnitt oder sonstige Interventionen nötig waren, sind Mütter geschwächt oder fühlen sich verunsichert. Die neue Situation, die ständige Betreuung oder Schwierigkeiten mit dem Baby können die Mutter und den Vater an ihre Belastungsgrenze bringen.

Stärkung der mütterlichen Intuition
Eltern-Werden und Eltern-Sein ist eine Grenzerfahrung. Die Mutter-Kind-Behandlung unterstützt beide, die Erfahrungen von Geburt und Schwangerschaft zu verarbeiten und verbliebene körperliche und seelische Blockaden aufzulösen. Die Mutter wird in ihrer Wahrnehmung und ihrer mütterlichen Intuition gestärkt. Unvollständiges Bonding (Bindungsprozess) von Mutter und Kind darf sich im sicheren und geborgenem Therapierahmen vervollständigen. Es ist unterstützend, wenn der Vater bei bestimmten Prozessen mit ein bezogen ist. Solche Verarbeitungsprozesse sind heilsam für alle Beteiligten. Die junge Familie kann auf dieser gestärkten Basis zusammenwachsen.